Wirklich jeder kann zeichnen!

Ich kann nicht zeichnen – Killerphrase frisst Flipchart„Ich kann nicht zeich­nen” ist wohl einer der Sätze, die ich am häu­fig­sten höre. Ob in Trai­nings, Work­shops oder in Rou­ti­ne-Bespre­chun­gen – wo auch immer ich visu­el­les Den­ken, wo auch immer ich Steg­reif­vi­sua­li­sie­run­gen in die Situa­ti­on ein­füh­re, Men­schen bitte, zu zeich­nen: Das „Ich kann nicht zeich­nen.” folgt auf dem Fuße – und wirkt lei­der nur allzu oft wie eine „self-ful­fil­ling pro­phe­cy” 4. … weiterlesen ...

Tipps für das Magic-Chart

Ich liebe das Magic-Chart von Lega­ma­ster (<http://​www​.lega​ma​ster​.com/de/home/>) (vgl. hier). Erstaun­li­ch viele Büro-Umge­bun­gen sind „visua­li­sie­rungs­feind­li­ch” – kein Whi­te­board weit und breit, von einem Flip­chart ganz zu schwei­gen. Möch­te man in einem sol­chen Umfeld visua­li­sie­ren, hilft nur ein „pro­vi­so­ri­sches Flip­chart” – z. B. … weiterlesen ...

Update: Mikrofasertücher für die Whiteboard-Reinigung v2.0

Mikrofasertuch zur Whiteboard-Reinigung mit MagnetDa ich fast aus­schließ­li­ch unter­wegs visua­li­sie­re, neige ich dazu, Werk­zeu­ge für den sta­tio­nä­ren Ein­satz zu ver­nach­läs­si­gen. Tolle Taschen für meine Stif­te inter­es­sie­ren mich bei­spiels­wei­se ein­fach mehr als magne­ti­sche Whi­te­board-Stift-Hal­ter.

Und so berück­sich­tigt auch mein Arti­kel zur Whi­te­board-Rei­ni­gung mit Mikro­fa­ser­tü­chern über­haupt nicht die Frage der Auf­be­wah­rung im Büro. … weiterlesen ...

Zu Gast bei „Let’s Talk”

Ich bin für Pod­casts oder gar Hör­bü­cher meist ent­we­der zu hek­ti­sch oder zu müde – nicht lesend aktiv zu kon­su­mie­ren, son­dern in durch das Medi­um vor­ge­ge­be­ner Weise und Geschwin­dig­keit zu hören, irri­tiert mich; ent­we­der ich werde unru­hig oder ich schla­fe ein. … weiterlesen ...

Illustration und Dekoration

Illustrieren - Illustration - lateinische EtymologieEin einen Text oder einen Vor­trag illu­strie­ren­des Bild wirkt mit dem sprach­li­chen Inhalt zusam­men; das Visu­el­le ergänzt das Textu­el­le zu einem Gesamt­werk, idea­ler­wei­se ist das Ganze i.  … weiterlesen ...

Text und Bild – ein tolles Paar!

Unser täg­li­ches Leben ist stark visu­ell geprägt. Schon auf einer kur­zen Fahrt mit der U-Bahn11 strö­men Unmen­gen visu­el­ler Reize auf uns ein: unzäh­li­ge (meist hoch­gra­dig visu­el­le) Wer­be­bot­schaf­ten, dut­zen­de Pik­to­gram­me, (hof­fent­li­ch wohl­ge­stal­te­te) U-Bahn-Netz­plä­ne und vie­les mehr. Rein flä­chen­mä­ßig über­wiegt das Visu­el­le gegen­über dem Textu­el­len ein­deu­tig und prägt unse­re Rezep­ti­onshal­tung – und das nicht nur in der U-Bahn, son­dern in gro­ßen Tei­len unse­res All­tags. … weiterlesen ...

Visualisieren auf dem (CeBIT‑)​Messestand

Ein typi­scher Mes­se­be­su­ch grenzt an visu­el­le Reiz­über­flu­tung; viel­leicht bilde ich mir das auf­grund mei­ner Bran­chen­zu­ge­hö­rig­keit nur ein, aber die CeBIT erscheint mir in die­ser Hin­sicht als beson­ders schlimm. Wer aller­dings glaubt, das Visu­el­le würde gezielt im Sinne eines wirk­sa­men Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­signs ein­ge­setzt wer­den, täuscht sich lei­der: Der eigent­li­che Mes­se­stand und viel­leicht auch noch das Wer­be­ma­te­ri­al mögen in der Regel pro­fes­sio­nell gestal­tet sein – die Prä­sen­ta­tio­nen, die man im Rah­men der Messe zu sehen bekommt, sind jedoch alles ande­re als über­zeu­gend. … weiterlesen ...

Flipchart- und Whiteboard-Fotos entzerren mit GIMP

Eben­so, wie es zum guten Ton gehört, zu kei­ner Bespre­chung ohne Agen­da (womög­li­ch ergänzt durch vor­be­rei­ten­des Mate­ri­al) ein­zu­la­den, soll­te keine Bespre­chung undo­ku­men­tiert blei­ben. Aus die­sem Grund ist dem Thema „Doku­men­tie­ren” in den „Com­pu­ter­ma­lern” ein gan­zes Kapi­tel (S. … weiterlesen ...