Präsentieren mit Mindmaps?

Präsentieren mit Mindmaps

Prak­ti­sch jede aktu­el­le Mind­map­ping-Soft­ware3 bie­tet so etwas wie einen „Prä­sen­ta­ti­ons­mo­dus” oder zumin­dest einen Power­Point-Export – was liegt näher, als die mög­li­cher­wei­se zur Vor­trags­vor­be­rei­tung erstell­te Mind­map auch gleich als Prä­sen­ta­ti­on zu nut­zen! Mei­nes Erach­tens ist das aller­dings alles ande­re als eine gute Idee; Mind­maps erschei­nen mir als „Prä­sen­ta­ti­ons-Ersatz” weit­ge­hend unge­eig­net:

  • Zweck einer Prä­sen­ta­ti­on ist es, den gespro­chen-sprach­li­chen Vor­trag des Refe­ren­ten zu unter­stüt­zen.
 … weiterlesen ...

Warum „What’s New”-Vorträge oft langweilen – und wie es besser geht

Warum "What's New"-Vorträge oft langweilen – und wie es besser geht

In mehr als zwei Jahr­zehn­ten im IT-Infra­struk­tur-Bereich habe ich unzäh­li­ge „What’s New in Ver­si­on ‚x’”-Vorträge über mich erge­hen las­sen – pas­siv wie auch aktiv (lies: als Refe­rent). Viele davon waren erstaun­li­ch schlecht3 – und das, obwohl es sich doch eigent­li­ch gera­de­zu um eine Stan­dard-Auf­ga­be han­delt: Dem Publi­kum die neuen „Fea­tures” einer neuen Pro­dukt­ver­si­on vor­zu­stel­len, ihm das Update(-Projekt) schmack­haft zu machen und dabei selbst mög­lich­st auch erkenn­bar „up-to-date” zu wir­ken, ist fester Bestand­teil der Arbeit als IT-Bera­ter oder IT-Ver­triebs­be­auf­trag­ter. … weiterlesen ...

Meine Eindrücke vom BarCamp Hamburg 2016 #bchh16

Meine Eindrücke vom BarCamp Hamburg 2016 #bchh16

Span­nend, abwechs­lungs­reich, inspi­rie­rend und neben­bei auch sehr sät­ti­gend (auch, aber nicht nur im phy­si­schen Sinne) – das war für mich das Bar­Camp Ham­burg 2016 (#bchh16). Getreu der Bar­Camp-‚Regel’ „Sprecht über das Bar­Camp” hier mein Bericht zum 10. (Jubi­lä­um!) Bar­Camp Ham­burg: … weiterlesen ...

Lebendig(en) Quellcode präsentieren

Prä­sen­tiert man im Bereich der Soft­ware­ent­wick­lung, ist es häu­fig sinn­voll oder gar nötig, „But­ter bei die Fische” zu packen – direkt Quell­code zumin­dest aus­zugs­wei­se zu prä­sen­tie­ren. Ob auf Fach­kon­fe­ren­zen, im Rah­men von Code Reviews oder gar in Prü­fungs-Prä­sen­ta­tio­nen9: Es hat wohl fast jeder Ent­wick­ler schon hun­der­te10 Foli­en vol­ler „totem”, schlecht les­ba­rem und in viel zu klei­ner Schrift gesetz­tem Code über sich erge­hen las­sen müs­sen – weder wirk­li­ch beein­druckend noch ernst­haft ziel­füh­rend. … weiterlesen ...

Präsentieren mit Markdown?

Präsentieren mit Markdown – Marp

Die Idee, mit Funk­tio­na­li­tät schier über­la­de­nen Prä­sen­ta­ti­ons­pro­gram­me11 durch ein sehr viel schlan­ke­res Stück Soft­ware zu erset­zen, ist nicht neu. Gera­de Power­Point erfährt sehr viel Kri­tik – die jedoch fast immer dar­auf hin­aus­läuft, Kri­tik am Werk­zeug (der Soft­ware) zu üben, wo eigent­li­ch Kri­tik an der Werk­zeugnut­zung und am ent­stan­de­nen Werk (der Prä­sen­ta­ti­on, dem Vor­trag) gefragt wäre. … weiterlesen ...

PowerPoint: Wo bleibt bloß die Zeit?

PowerPoint: Wo bleibt bloß die Zeit?

Vor eini­ger Zeit ver­öf­fent­lich­te die Made in Office GmbH, ein Her­stel­ler von Office-Erwei­te­run­gen, zusam­men mit der GfK eine Auf­trags­stu­die zur Nut­zung von Power­Point … weiterlesen ...

Prezi – ein Abstraktions-Verhinderer?

Prezi – ein Abstraktions-Verhinderer?

Liest man über die Vor­tei­le von Prezi (<https://​prezi​.com>) gegen­über foli­en­ori­en­tier­ten Prä­sen­ta­ti­ons­werk­zeu­gen wie Power­Point, so wird häu­fig die Zoom-Funk­ti­on und die damit mög­li­che Dra­ma­tur­gie her­vor­ge­ho­ben: Aus­ge­hend von einer extre­men Tota­len – quasi einem Esta­blis­hing Shot –, die das meist sehr kom­ple­xe Gesamt­bild zeigt, wird der Reihe nach in die rele­van­ten Details „hin­ein­ge­zoomt”. … weiterlesen ...