Das Buch zum #Homeoffice

Sonderartikel

Online-Meetings mit Herz und Verstand – das Buch zum #Homeoffice

Wer die vie­len Arti­kel zum The­ma „Video­kon­fe­ren­zen und Online-Mee­tings“ aus die­sem Blog auch zusam­men­ge­fasst als Buch lesen möch­te, wird jetzt fün­dig: „Online-Mee­tings mit Herz und Ver­stand – 24 Prin­zi­pi­en für wirk­sa­me­re und ange­neh­me­re Video­kon­fe­ren­zen“ (Ama­zon) ist erschie­nen. Die über vie­le ein­zel­ne Arti­kel ver­teil­ten Inhal­te sind in Form eines Blogs nur schwer als Gan­zes zu lesen, erge­ben aber in der Sum­me durch­aus genug Inhalt zumin­dest für ein klei­nes Büch­lein. … weiterlesen ...

Warum viele Meetings nicht asynchron durchgeführt werden können – und wie es vielleicht doch geht

Warum viele Meetings nicht asynchron durchgeführt werden können - und wie es vielleicht doch geht

„This mee­ting could have been an e‑mail“ ist ein so ver­brei­te­ter Topos, goo­gelt man danach, fin­den sich als Aller­ers­tes Becher und T‑Shirts mit ent­spre­chen­dem Auf­druck. Der Wunsch danach, Bespre­chun­gen durch ande­re – asyn­chro­ne – Kom­mu­ni­ka­ti­ons­for­men zu erset­zen, letzt­lich weni­ger Bespre­chun­gen zu haben (vgl. … weiterlesen ...

Mehr zum Meeting-Teufelskreis

Mehr zum Meeting-Teufelskreis

Nach­dem ich vor eini­gen Tagen mei­nen Arti­kel zum „Bespre­chungsteu­fels­kreis“ ver­öf­fent­lich habe, hat­te ich natur­ge­mäß das eine oder ande­re Gespräch zu dem The­ma – unter ande­rem dar­über, wie die­ser Teu­fels­kreis ent­steht und wie man sei­ne Ent­ste­hung viel­leicht früh­zei­tig ver­hin­dern kann: … weiterlesen ...

Nicht noch ein Meeting!

Nicht noch ein Meeting – der Meeting-Teufelskreis

Erst ein­mal ein Mee­ting anzu­set­zen, ist in vie­len Orga­ni­sa­tio­nen die ver­brei­tets­te Metho­de, ein The­ma initi­al zu bear­bei­ten – und ein regel­mä­ßi­ges Mee­ting oft­mals die Metho­de der Wahl, um etwas zu ope­ra­tio­na­li­sie­ren. Gera­de feh­len­de Kom­mu­ni­ka­ti­on bzw. man­geln­de Zusam­menarbeit wird oft ver­meint­lich durch einen Regel­ter­min – durch „Regel­kom­mu­ni­ka­ti­on“ – ersetzt. … weiterlesen ...

Wenn „To Do“ und „Done“ fehlen …

Wenn "Todo" und "Done" fehlen

Struk­tu­riert man sein Task- oder Kan­ban-Board, beginnt der Work­flow nahe­lie­gen­der­wei­se häu­fig mit einer „To Do“ oder „Backlog“-Spalte und endet mit einer „Done“-Spalte – und alles dazwi­schen ist mehr oder min­der „WIP“, „Work in Progress/​Process“, ggf. … weiterlesen ...

Wie viele Kanban-Boards brauche ich eigentlich?

Wie viele Kanban-Boards brauche ich eigentlich

Auch wenn ich per­sön­lich ein Fan phy­si­scher Kan­ban-Boards bin: In Zei­ten zuneh­mend räum­lich ver­teil­ter Teams und nun auch ver­mehrt des Home­of­fices sind Soft­ware­lö­sun­gen für Kan­ban-Boards fast unum­gäng­lich. Eine inter­es­san­te Fol­ge davon: Was im Fal­le phy­si­scher Boards des hohen Auf­wan­des und des Platz­be­darfs wegen ver­mie­den wer­den wür­de – das Anle­gen neu­er, zusätz­li­cher Boards – ist im Fal­le eines soft­ware-basier­ten Boards tri­vi­al und wird dem­entspre­chend häu­fig getan. … weiterlesen ...

Zur Ergonomie der Bildschirmfreigabe in Videokonferenzen

Zur Ergonomie der Bildschirmfreigabe in Videokonferenzen

Arbei­tet man aus der Fer­ne zusam­men, tut man das inzwi­schen meist in Form einer Video­kon­fe­renz – womög­lich sogar ganz­tä­gig. Möch­te man dabei gemein­sam an „einem“ Bild­schirm arbei­ten, ist es sehr nahe­lie­gend, anstel­le einer „klas­si­schen“ Fern­war­tungs­soft­ware die Bild­schirm­frei­ga­be des ohne­hin schon lau­fen­den Online-Mee­tings zu nut­zen – vor allem, wenn die jewei­li­ge Lösung es ermög­licht, auch die Steue­rung an ande­re Mee­ting-Teil­neh­mer zu über­ge­ben. … weiterlesen ...

Warum eine Besprechung keine Agenda braucht, …

Warum eine Besprechung keine Agenda braucht, sondern etwas ganz anderes.

… son­dern etwas ganz anderes.

„Kein Mee­ting ohne Agen­da!“ ist eine Aus­sa­ge, die sich in prak­tisch allen Mee­ting-Regeln und ‑Rat­ge­bern fin­det. Mei­nes Erach­tens liegt die­ser Aus­sa­ge ein Irr­tum zugrun­de: Was eine Bespre­chung wirk­lich braucht, ist Sinn – für jeden ein­zel­nen Teil­neh­mer. … weiterlesen ...

Im rechten Licht und gut ins Bild gesetzt

Im rechten Licht und gut ins Bild gesetzt

Die Kame­ra selbst (und ihre Posi­ti­on) hat in Blog und Buch bis­her erstaun­lich wenig Beach­tung gefun­den – dabei ist sie eine der wich­tigs­ten Zuta­ten zu Video­kon­fe­ren­zen und Online-Mee­tings. Ein gutes Video­bild erzeugt m. E. mehr Nähe, wirkt prä­sen­ter und ist für die ande­ren Teil­neh­mer ange­neh­mer anzu­schau­en – ein guter Grund, sich dem The­ma noch ein­mal dedi­ziert zu widmen: … weiterlesen ...