Visuelle Archaismen – oder: Nicht über „4.0“ reden und „1.0“ oder „2.0“ zeichnen

Visuelle Archaismen – oder Nicht über "4.0" reden und "1.0" oder "2.0" zeichnen

Möch­te man mög­lichst erkenn­bar visua­li­sie­ren, zeich­net man meist Ste­reo- oder Arche­ty­pi­sches – im Zusam­men­hang mit Men­schen und vor allem Men­schen­grup­pen droht schnell die „Kli­schee-Fal­le des Visua­li­sie­rens“. Glück­li­cher­wei­se zeich­ne ich meist eher (Informations‑)​Technisches.

Die Computermaler (2012) – Mobiltelefon mit AntenneInter­es­san­ter­wei­se droht aber auch beim Visua­li­sie­ren moderns­ter Tech­no­lo­gi­en eine Art „Kli­schee-Fal­le“ – nur anders: Das, was als ver­meint­lich arche­ty­pisch visua­li­siert wird, ist oft schlicht­weg ein Ana­chro­nis­mus – das visu­el­le Wort eigent­lich ein „visu­el­ler Archais­mus“ und soll­te eigent­lich schon längst „aus­ge­stor­ben“ sein. … weiterlesen ...

Für wen sind eigentlich (meine) Sketchnotes?

Für wen sind eigentlich [meine] Sketchnotes

Ich notie­re viel – oft in Form von geschrie­be­ner Spra­che, manch­mal zeich­ne­risch in Form von dia­gramm-arti­gen „Mind­s­capes“, immer aber mit vie­len oft erst spä­ter im Ver­lauf des Vor­trags oder Mee­tings hin­zu­ge­füg­ten Bezugs-Pfei­len und häu­fig in einer Mischung aus bei­dem. Mei­ne Kol­le­gen war­nen Mee­ting-Teil­neh­mer, die mich noch nicht ken­nen, gern vor: Sie mögen nicht irri­tiert sein, ich wür­de immer so viel notie­ren. … weiterlesen ...

Von der Klischee-Falle des Visualisierens

Die Klischee-Falle des Visualisierens – von Archetypen und Stereotypen

Spra­che beein­flusst das Den­ken. Unter ande­rem des­we­gen ach­ten wir auf unse­re Wor­te – oft unter Beach­tung der je nach Kon­text m. E. ja durch­aus sinn­vol­len „Poli­ti­schen Kor­rekt­heit“ („poli­ti­cal cor­rec­t­ness“). Das soll­ten wir auch mit unse­ren visu­el­len Wör­tern tun – erst recht, wenn wir uns gera­de in einer Pha­se des begeis­ter­ten „visu­el­len Sprach­er­werbs“ befin­den! … weiterlesen ...

Canvases sinnvoll anwenden

Canvases sinnvoll anwenden

Trotz aller Kri­tik an der mit­un­ter wenig umsich­ti­gen und dadurch den visu­el­len Denk­pro­zess womög­lich nega­tiv beein­flus­sen­den Anwen­dung von Can­va­ses (vgl. hier, hier und hier): Die dem jewei­li­gen Can­vas zugrun­de­lie­gen­den Ide­en erschei­nen mir häu­fig gut und schlüs­sig, das dar­aus abge­lei­te­te Can­vas oft als poten­zi­ell sehr hilf­rei­che Struk­tur. … weiterlesen ...

Der Ideen-Parkplatz – keine Themen „wegmoderieren“

Der "Ideen-Parkplatz" oder "Themenspeicher" – keine Themen "wegmoderieren"

Mode­rie­re ich eine Samm­lungs-Pha­se in einem Work­shop, ver­su­che ich immer, einen expli­zit visua­li­sier­ten und für alle sicht­ba­ren „Ide­en-Park­platz“ („The­men­spei­cher“) ein­zu­rich­ten – ein Flip­chart, eine Mode­ra­ti­ons­wand oder viel­leicht auch nur eine Ecke eines White­boards, in der alles „geparkt“ wird, was nach mehr oder min­der ein­hel­li­ger Mei­nung der Betei­lig­ten nicht wirk­lich zur gera­de zu bear­bei­ten­den Fra­ge­stel­lung gehört. … weiterlesen ...

„Man nehme …“ – noch mehr zur Canvas-Methoden-Kritik

"Man nehme" … – noch mehr zur Canvas-Methoden-Kritik

Aller guten Din­ge sind drei – und so muss ich mei­ne bis­he­ri­gen kri­ti­schen Aus­füh­run­gen (vgl. hier und hier) zum „visu­el­len Denk­werk­zeug“ ‚Can­vas‘ doch noch durch einen Drit­ten Arti­kel ergän­zen. Blog­gen ist für mich häu­fig eine „all­mäh­li­che Ver­fer­ti­gung der Gedan­ken beim“ Schrei­ben – des­we­gen braucht es manch­mal mehr als einen Arti­kel, bis der Gedan­ke eini­ger­ma­ßen voll­stän­dig ist. … weiterlesen ...

„Aha“ und „Wow“ – „Der AHA-Effekt“ von Michael Gerharz

Die meis­ten (Sach‑)​Bücher ran­ken sich um genau eine Kern­idee. Zweck der vie­len Wor­te – Ziel des Autors – ist es, beim Leser zu die­sem einen The­ma ein „Aha“ aus­zu­lö­sen. Kei­nen ande­ren Zweck ver­folgt auch Micha­el Ger­harz mit sei­nem Buch „Der AHA-Effekt: Wie Sie das Publi­kum für sich gewin­nen“ – nur, dass das „Aha“ sich in die­sem Fall auf das „Aha“ selbst bezieht. … weiterlesen ...

Die Timebox immer im Blick

Die Timebox immer im Blick

Wer dar­an gewöhnt ist, wäh­rend end­lo­ser, womög­lich in die Mit­tags­pau­se hin­ein­ra­gen­der Bespre­chun­gen sei­nen Nähr­stoff­be­darf durch Kaf­fee und die man­cher­orts obli­ga­to­ri­schen „Mee­ting-Kek­se“ zu bestrei­ten, schaut meist gera­de­zu nei­disch auf die in „Time­bo­xen“ gepress­ten, ver­gleichs­wei­se strin­gent orga­ni­sier­ten „Stand-Ups“ in agi­lem Umfeld. Dabei gibt es m. E. … weiterlesen ...