Buchauszug: Fotoprotokolle

Eben­so, wie es zum guten Ton gehört, zu kei­ner Bespre­chung ohne Anga­be einer Agen­da (womög­lich sogar ergänzt durch vor­be­rei­ten­des Mate­ri­al) ein­zu­la­den, soll­te kei­ne Bespre­chung undo­ku­men­tiert blei­ben. … weiterlesen ...

Mobiles am Flipchart

Aller­spä­tes­tens seit Sat­ya Nadel­la „mobi­le first, cloud first“ zum Para­dig­ma des größ­ten Soft­ware­un­ter­neh­mens der Welt gemacht hat, ist klar: Ultra-mobi­le End­ge­rä­te in Kom­bi­na­ti­on mit gera­de­zu ubi­qui­tä­ren Cloud-Diens­ten ver­än­dern nicht nur die pri­va­te, son­dern zuneh­mend auch die geschäft­li­che IT-Nut­zung (übri­gens sehr schön visua­li­siert in einer von Nadel­la get­wit­ter­ten Sketch­no­te). … weiterlesen ...

Inspiration im Schilderwald

Ich gehö­re zu den Men­schen, die ihr Leben nicht nur ohne Auto, son­dern sogar ohne Füh­rer­schein zu bestrei­ten ver­su­chen. Ver­kehrs­zei­chen als sym­bo­lisch-iko­ni­sche Zei­chen sind mir dem­entspre­chend eigent­lich eher weni­ger prä­sent. … weiterlesen ...

Visuelle Metaphern für das Projektmanagement – Projektrisiken

Risi­ken (oder bes­ser: deren Ein­tritt) sind neben man­geln­der Unter­stüt­zung durch das Manage­ment und absicht­li­cher „Sabo­ta­ge“ aus „poli­ti­schen“ Grün­den sicher­lich die häu­figs­te Ursa­che dafür, dass ein Pro­jekt „gegen die Wand fährt“.

Möch­te man ein Pro­jekt erfolg­reich über die Ziel­ge­ra­de brin­gen, gilt es, mit den Risi­ken umzu­ge­hen – sie zu mana­gen. … weiterlesen ...

Picasso am Flipchart

Die New York Times behaup­te­te vor eini­gen Tagen in einem der weni­gen Berich­te über die inter­nen Mit­ar­bei­ter­schu­lun­gen bei Apple, „Apple may well be the only tech com­pa­ny on the pla­net that would dare com­pa­re its­elf to Picas­so“. Das dar­auf fol­gen­de Medi­en- (z. B. … weiterlesen ...

Zu viel des Guten

Das eine oder ande­re Feed­back (vie­len Dank!) zu „War­um ist ’schö­nes Zeich­nen‘ wich­tig?“ rück­te (nicht zum ers­ten Mal) eine Pro­ble­ma­tik in mei­nen Fokus, die man als kon­trär zum Pro­blem des „lieb­los Zeich­nens und unle­ser­lich Schrei­bens“ begrei­fen kann: Es gibt auch „zu viel des Guten“ – es ist durch­aus mög­lich, ein Gespräch oder einen Vor­trag so umfang­reich und/​oder auf­wen­dig visu­ell zu beglei­ten, dass die Visua­li­sie­rung als Hand­lung den sprach­li­chen und visu­el­len Inhal­ten den Rang abläuft, von der Beglei­tung zum unfrei­wil­li­gen (Meta‑)​The­ma wird. … weiterlesen ...

Warum ist „schönes Zeichnen“ wichtig?

Sei es in der Erwach­se­nen­bil­dung, im (IT‑)​Training oder gar in Ver­trieb und Pre-Sales: Die­sel­ben Men­schen, die vie­le (bereit­wil­lig bezahl­te Arbeits‑)​Stunden mit der Per­fek­tio­nie­rung von Power­Point-Foli­en zubrin­gen kön­nen, hal­ten auf Flip­chart und White­board eher lieb­lo­se Zeich­nun­gen und fast unles­ba­re Schrift oft für ausreichend. … weiterlesen ...

Besser präsentieren mit „B“ und „W“

Bedenkt man, wie vie­le Prä­sen­ta­tio­nen tag­täg­lich gehal­ten wer­den, müss­te die Tas­te B vie­ler Note­books eigent­lich über­durch­schnitt­li­che Abnut­zungs­er­schei­nun­gen auf­wei­sen: Sie ist mei­nes Erach­tens die wäh­rend des Prä­sen­ta­ti­ons­mo­dus´ von Power­Point wich­tigs­te Tas­te – so wich­tig, dass ihre Funk­ti­on mit den meis­ten Pre­sen­tern sogar aus der Fer­ne erreich­bar ist. … weiterlesen ...