Mehr zum „Ampel-Fetisch”

Mehr zum Ampel-Fetisch

Absei­ti­ges, so ver­sprach ich in mei­nem Jubi­lä­ums-Arti­kel, werde in die­sem Blog künf­tig zugun­sten von Kon­kret-Prak­ti­schem in den Hin­ter­grund tre­ten – ganz ver­mei­den kann ich es aber offen­kun­dig nicht. Und so fühle ich mich gera­de­zu gezwun­gen, mei­nen recht pra­xis­na­hen Arti­kel zum „‚Ampel-Feti­sch’ im Pro­jekt­MA­NAGE­MENT” noch um ein paar etwas weni­ger pra­xis­re­le­van­te Anmer­kun­gen zu ergän­zen: … weiterlesen ...

Der „Ampel-Fetisch” im ProjektMANAGEMENT

Der "Ampel-Fetisch" im ProjektMANAGEMENT

Ein mir gut bekann­ter Sechs­jäh­ri­ger hat ein Fai­ble für Ampeln – jede der gera­de in Ham­burg nicht unbe­dingt sel­te­nen „Licht­si­gnal­an­la­gen” muss ein­zeln inspi­ziert und kom­men­tiert wer­den; klein­ste Beson­der­hei­ten erfah­ren eine umfang­rei­che Wür­di­gung. Dar­über sin­nie­rend, woher wohl diese Fas­zi­na­ti­on kom­men mag, fiel mir auf: Er ist nicht der Ein­zi­ge – der „Ampel-Feti­sch” ist erstaun­li­ch ver­brei­tet. … weiterlesen ...

Inspiration im Schilderwald

Ich gehö­re zu den Men­schen, die ihr Leben nicht nur ohne Auto, son­dern sogar ohne Füh­rer­schein zu bestrei­ten ver­su­chen6. Ver­kehrs­zei­chen als sym­bo­li­sch-iko­ni­sche7 Zei­chen sind mir dem­entspre­chend eigent­li­ch eher weni­ger prä­sent. … weiterlesen ...

Visuelle Metaphern für das Projektmanagement – Projektrisiken

Das Projekt gegen die Wand fahren - koloriertRisi­ken (oder bes­ser: deren Ein­tritt) sind neben man­geln­der Unter­stüt­zung durch das Manage­ment und absicht­li­cher „Sabo­ta­ge” aus „poli­ti­schen” Grün­den sicher­li­ch die häu­fig­ste Ursa­che dafür, dass ein Pro­jekt „gegen die Wand fährt”.

Projektziel - Zielerreichung - koloriertMöch­te man ein Pro­jekt erfolg­reich über die Ziel­ge­ra­de brin­gen, gilt es, mit den Risi­ken umzu­ge­hen – sie zu mana­gen. … weiterlesen ...

Inspiratives

So sehr ich das Visu­el­le in der Kom­mu­ni­ka­ti­on liebe, so sehr hasse ich den über­mä­ßi­gen und unge­ziel­ten Ein­satz von Clip­art. Ist eine gute Visua­li­sie­rung quasi visu­el­le Prosa6, grenzt der Ein­satz von Clip­art oft­mals an visu­el­le Logor­rhoe: Ver­meint­li­ch pas­sen­de Clip­art wird oft nach­träg­li­ch über den inhalt­li­ch bereits fer­ti­gen Foli­en­satz „gestreut” – ganz so, als müsse jede Folie min­de­stens eine visu­el­le Dar­stel­lung ent­hal­ten. … weiterlesen ...

Visueller Sprachwandel – ganz aktuell

Gibt es für etwas kein Wort, kann man erfah­rungs­ge­mäß nur schwer dar­über spre­chen. Spra­che deter­mi­niert poten­ti­ell das Den­ken5 und erhält damit immer auch eine gesell­schaft­li­ch-poli­ti­sche Dimen­si­on – Geor­ge Orwells „Neu­sprech” („newspeak”) illu­striert die­sen Zusam­men­hang ein­drucks­voll. … weiterlesen ...

Inspiration

Einen neuen Begriff an Whi­te­board oder Flip­chart spon­tan zu visua­li­sie­ren, schei­tert nach mei­ner per­sön­li­chen Erfah­rung oft­mals an man­geln­der (spon­ta­ner) Krea­ti­vi­tät. Eine gut zei­chen- und vor allem erkennbare3 bild­haf­te Meta­pher für etwas zu fin­den, ist gera­de beim Prä­sen­tie­ren aus dem Steg­reif nicht immer ein­fach. … weiterlesen ...

Ein Flipchart am Flipchart

„Wie zeich­net man eigent­li­ch ein Flip­chart?” – eine auf den ersten Blick über­ra­schen­de Frage, die mir ein Teil­neh­mer eines Visua­li­sie­rungs-Trai­nings stell­te. … weiterlesen ...