Die (Präsentations-)Bühne als „User Interface”

Die Präsentations-Bühne als "User Interface"

Bewe­gung erzeugt Auf­merk­sam­keit – und die rich­tet sich auf die Bewe­gung. Babys betrach­ten fas­zi­niert das Mobi­le über ihrer Krip­pe, Erwach­se­ne bemer­ken die klein­ste Bewe­gung im Augen­win­kel, erschrecken womög­li­ch – unser evo­lu­tio­nä­res Erbe prio­ri­siert Beweg­tes gegen­über Sta­ti­schem. Des­we­gen win­ken wir, um auf uns auf­merk­sam zu machen. … weiterlesen ...

Der „Ampel-Fetisch” im ProjektMANAGEMENT

Der "Ampel-Fetisch" im ProjektMANAGEMENT

Ein mir gut bekann­ter Sechs­jäh­ri­ger hat ein Fai­ble für Ampeln – jede der gera­de in Ham­burg nicht unbe­dingt sel­te­nen „Licht­si­gnal­an­la­gen” muss ein­zeln inspi­ziert und kom­men­tiert wer­den; klein­ste Beson­der­hei­ten erfah­ren eine umfang­rei­che Wür­di­gung. Dar­über sin­nie­rend, woher wohl diese Fas­zi­na­ti­on kom­men mag, fiel mir auf: Er ist nicht der Ein­zi­ge – der „Ampel-Feti­sch” ist erstaun­li­ch ver­brei­tet. … weiterlesen ...

Zitate (nicht nur) in Vortrag und Präsentation

Zitate (nicht nur) in Vortrag und Präsentation

Sei­nen Vor­trag und die beglei­ten­de Prä­sen­ta­ti­on mit Zita­ten bekann­ter Drit­ter zu „wür­zen”, ist nicht unüb­li­ch – und fast eben­so häu­fig sinn­los, pein­li­ch oder gar ille­gal. Davon, wie man sinn­voll, rich­tig, ästhe­ti­sch und legal zitiert, han­delt die­ser Arti­kel. Dabei gel­ten die Hin­wei­se die­ses Arti­kels sicher­li­ch nicht nur für das Zitie­ren in Vor­trä­gen und Prä­sen­ta­tio­nen, son­dern auch für viele ande­re Fälle. … weiterlesen ...

Warum das Flipchart Flipchart heißt

Sprach­li­che Zei­chen sind arbi­trär; die Bezeich­nung steht in kei­nem direk­ten Bezug zum Bezeich­ne­ten8. Unab­hän­gig davon jedoch kön­nen Wör­ter und gera­de Kom­po­si­ta etwas über die Quid­ditas – die „Was­heit” – des Dings aus­sa­gen, das bezeich­net wird. „Flip­chart” ist so ein Wort.

„Flip­chart”​9 ist ein Kom­po­si­t­um aus „to flip” (engl.: „[um]drehen”​10) und „chart” (engl.: „Schau­bild”, „Dia­gramm”, „Liste” o.  … weiterlesen ...

Was hat der nur mit den Smartboards?

Nein, ich bin nicht „gegen” „Smart­boards” (bzw. „Inter­ak­ti­ve Whi­te­boards”​5). Auch, wenn meine gele­gent­li­ch latent kul­tur­pes­si­mi­sti­schen Anmer­kun­gen in Blog und Buch den Ein­druck erwecken: Ich bin weder per se tech­no­lo­gie­feind­li­ch6 noch bin ich blind gegen­über den Poten­tia­len die­ses Werk­zeugs. … weiterlesen ...

Prezi – ein Abstraktions-Verhinderer?

Prezi – ein Abstraktions-Verhinderer?

Liest man über die Vor­tei­le von Prezi (<https://​prezi​.com>) gegen­über foli­en­ori­en­tier­ten Prä­sen­ta­ti­ons­werk­zeu­gen wie Power­Point, so wird häu­fig die Zoom-Funk­ti­on und die damit mög­li­che Dra­ma­tur­gie her­vor­ge­ho­ben: Aus­ge­hend von einer extre­men Tota­len – quasi einem Esta­blis­hing Shot –, die das meist sehr kom­ple­xe Gesamt­bild zeigt, wird der Reihe nach in die rele­van­ten Details „hin­ein­ge­zoomt”. … weiterlesen ...

Mehr Folien!

Mehr Folien!

Der wohl häu­fig­ste wohl­ge­mein­te Rat­schlag zur Ver­mei­dung von „Death by Power­Point” ist, die Anzahl der Foli­en zu begren­zen – ent­we­der abso­lut (z. B. „höch­stens 15”) oder rela­tiv (bspw. „pro 5 Minu­ten eine Folie”). Bei­des ist m. E. nicht nur Unsinn, son­dern womög­li­ch gar extrem kon­tra­pro­duk­tiv: … weiterlesen ...

Besser präsentieren mit Sprechernotizen und Referentenansicht

Besser präsentieren mit Sprechernotizen und Referentenansicht

Falls Sie zu den tat­säch­li­ch nur 20 % (vgl. hier) der Power­Point-Anwen­der gehö­ren, die die Refe­ren­ten­an­sicht fast immer nut­zen, brau­chen Sie die­sen Arti­kel nicht wei­ter zu lesen. Schau­en Sie doch ein­mal auf der The­men­sei­te „Prä­sen­tie­ren”, ob für Sie etwas dabei ist.

Gehö­ren Sie aber zu den fast zwei Drit­teln der Men­schen, die Spre­cher­no­ti­zen und Refe­ren­ten­an­sicht in Power­Point prak­ti­sch nie nut­zen, ist die­ser Arti­kel genau das Rich­ti­ge für Sie – und wird Ihnen höchst­wahr­schein­li­ch hel­fen, deut­li­ch bes­ser zu prä­sen­tie­ren! … weiterlesen ...