Von der allmählichen Verfertigung der Gedanken beim Zeichnen

Es ist wenig über­ra­schend, jedoch irgend­wie doch ein ganz klei­nes biss­chen ent­täu­schend: Die in den „Com­pu­ter­ma­lern“ ange­ris­se­ne Erwei­te­rung von Hein­rich von Kleists (1777 – 1811) berühm­tem Auf­satz „Über die all­mäh­li­che Ver­fer­ti­gung der Gedan­ken beim Reden“ um das „Zeich­nen“ ist lei­der weder neu noch exklu­siv: Deutsch­land­ra­dio Kul­tur wid­me­te genau die­sem The­ma am 17. … weiterlesen ...

Ein Periodensystem der Visualisierungen

Ein Peri­oden­sys­tem – vie­len vom mehr oder min­der apa­thi­schen Anstar­ren der damit geschmück­ten Wand des Che­mie­raums aus der Schu­le in Erin­ne­rung – ist gera­de­zu der Inbe­griff der Ord­nung: … weiterlesen ...

Nicht-Zeichnen am Whiteboard

Die Ver­wen­dung von Magne­ten am White­board ist ein The­ma, das in den „Com­pu­ter­ma­lern“ prak­tisch kei­ne Erwäh­nung fin­det, wie ich inzwi­schen fin­de, sogar gera­de­zu sträf­lich ver­nach­läs­sigt wird.

Beim Auf­räu­men mei­nes Schreib­tischs fand ich vor Kur­zem die Res­te einer Idee, die ich Ihnen nicht vor­ent­hal­ten möch­te. … weiterlesen ...

Inspiration

Einen neu­en Begriff an White­board oder Flip­chart spon­tan zu visua­li­sie­ren, schei­tert nach mei­ner per­sön­li­chen Erfah­rung oft­mals an man­geln­der (spon­ta­ner) Krea­ti­vi­tät. Eine gut zei­chen- und vor allem erkennbare bild­haf­te Meta­pher für etwas zu fin­den, ist gera­de beim Prä­sen­tie­ren aus dem Steg­reif nicht immer ein­fach. … weiterlesen ...

Ein Flipchart am Flipchart

„Wie zeich­net man eigent­lich ein Flip­chart?“ – eine auf den ers­ten Blick über­ra­schen­de Fra­ge, die mir ein Teil­neh­mer eines Visua­li­sie­rungs-Trai­nings stell­te. … weiterlesen ...

„Die Computermaler“ jetzt auch als E-Book

Ich habe mei­ne laten­te Abnei­gung gegen E-Books über­win­den kön­nen: Neben dem gedruck­ten Buch gibt es „Die Computermaler“ nun auch als E-Book auf Ama​zon​.de. … weiterlesen ...

Kolorieren am Flipchart

Einer der gro­ßen Unter­schie­de zwi­schen White­board und Flip­chart ist, dass am Flip­chart auf (im Inter­es­se der Les­bar­keit der Schrift – ich kann es nicht oft genug wie­der­ho­len – hof­fent­lich karier­tem) Papier gezeich­net wird. Papier hat gegen­über der White­board-Ober­flä­che den Vor­teil, nicht nur mit Mar­kern, son­dern mit unter­schied­lichs­ten Schreib- und Mal­werk­zeu­gen beschreib­bar zu sein – der Krea­ti­vi­tät sind wenig Gren­zen gesetzt. … weiterlesen ...