Literaturhinweis: „Rapid Problem Solving with Post-It Notes”

Pro­ble­me in der Grup­pe zu struk­tu­rie­ren, indem man ein­zel­ne Aspek­te auf Kar­ten schreibt und damit an gro­ßen Wän­den arbei­tet, ist in Deutsch­land als Pinn­wand­mo­de­ra­ti­on1 bereits seit Jahr­zehn­ten ein ver­brei­te­ter Ansatz.

In sei­nem Buch „Rapid Pro­blem Sol­ving with Post-It Notes”​​2 stellt David Stra­ker einen ver­gleich­ba­ren Ansatz – aus­schließ­li­ch unter Ver­wen­dung von Haft­no­ti­zen3 – vor. Pinn­wand­mo­de­ra­ti­on als Metho­de ist im eng­lisch­spra­chi­gen Raum weni­ger ver­brei­tet und weni­ger als eine klar umris­se­ne, psychologisch/​gesellschaftswissenschaftlich gepräg­te Metho­dik bekannt. Ent­spre­chend erfri­schend unbe­la­stet ist Stra­kers Umgang mit die­sem Ansatz – und ent­spre­chend viele neue Impul­se las­sen sich aus sei­nem Buch zie­hen. Als ein Bei­spiel sei hier das „FOG”-Konzept („Fact”, „Opini­on” und „Guess”) genannt: Stra­ker schlägt vor, im Anschluss an eine Brain­stor­ming-arti­ge Samm­lung die gesam­mel­ten Kar­ten ent­spre­chend ihres Inhalts klar sicht­bar mit einem „F”, einem „O” oder einem „G” zu kenn­zeich­nen – einer­seits eine im wei­te­ren Ver­lauf sicher­li­ch hilf­rei­che Zuord­nung, ande­rer­seits ein Ansatz, der einem streng metho­di­schen Mode­ra­tor deut­scher Prä­gung je nach „Schu­le” mög­li­cher­wei­se wie ein Sakri­leg vor­kom­men könn­te. Gera­de diese feh­len­de Prä­gung durch bekann­te (mehr oder min­der star­re) metho­di­sche Ansät­ze ist es, die Stra­kers Werk (neben unse­rem gemein­sa­men Fai­ble für Haft­no­ti­zen) mei­ner Mei­nung nach aus­ge­spro­chen lesens­wert macht.

Fuß­no­ten:

  1.  Gera­de in den Anfän­gen, aber auch noch heute stark geprägt durch die Meta­Plan-Metho­de. „Meta­plan” ist eine ein­ge­tra­ge­ne Marke der Meta­plan Tho­mas Schnel­le Gesell­schaft für Pla­nung und Orga­ni­sa­ti­on mbH.
  2.  Stra­ker, David: Rapid Pro­blem Sol­ving with Post-It Notes. Cam­bridge, Mas­sa­chu­setts: Da Capo Press 1997. Bei Ama​zon​.de unter <http://​www​.ama​zon​.de/​R​a​p​i​d​-​P​r​o​b​l​e​m​-​S​o​l​v​i​n​g​-​P​o​s​t​-​I​t​-​N​o​t​e​s​/​d​p​/​1555611427>.
  3.  Zur bemer­kens­wer­ten Geschich­te der Erfin­dung der Haft­no­tiz – einem Muster­bei­spiel einer Seren­di­pi­tät – siehe die Pres­se­infor­ma­ti­on des Her­stel­lers 3M vom Augu­st 2011, <http://​www​.3m​-press​net​.de/​3​m​/​o​p​e​n​c​m​s​/​n​e​w​s​d​a​t​a​/​b​a​s​i​s​p​r​e​s​s​e​i​n​f​o​s​/​P​o​s​t​-​i​t​_​H​a​f​t​n​o​t​i​z​e​n​_​w​u​r​d​e​n​_​i​n​_​d​e​r​_​K​i​r​c​h​e_erfunden>, archi­viert am 03.10.2012 unter <http://​www​.web​ci​ta​ti​on​.org/6B8RSOIyC>.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*