Die Computermaler

Themenseite „Bildsprache für die IT-Infrastruktur“

IT-Infra­struk­tu­ren und die dahin­ter lie­gen­den Tech­no­lo­gi­en wer­den zuneh­mend kom­ple­xer; spä­tes­tens durch die Ein­füh­rung von Vir­tua­li­sie­rung und (Hybrid‑)Cloud-Architekturen wird das rein ver­ba­le Erklä­ren der zugrun­de lie­gen­den Kon­zep­te zuneh­mend schwe­rer – ohne eine beglei­ten­de Visua­li­sie­rung sind Unver­ständ­nis und Miss­ver­ständ­nis­se fast vor­pro­gram­miert. Im lau­fen­den Gespräch ande­rer­seits ist es oft fast unmög­lich, spon­tan auf die „klas­si­schen“ Visua­li­sie­rungs­werk­zeu­ge des IT-Spe­zia­lis­ten (in der Regel Micro­soft Visio bzw. Power­Point) zurück­zu­grei­fen – Werk­zeu­ge für die Steg­reif­vi­sua­li­sie­rung sind gefragt; Flip­chart, White­board und womög­lich sogar die gute alte Krei­de­ta­fel erfah­ren auf­grund der Kom­ple­xi­tät des zu Erklä­ren­den (und oft­mals auch zu Ver­kau­fen­den) fast zwangs­läu­fig eine Renais­sance. Damit ergibt sich der Bedarf für eine ver­ein­fach­te Bild­spra­che, die einer­seits die kla­re Erkenn­bar­keit der ein­ge­führ­ten – meist durch Visio(-Shapes und -Sten­cils) gepräg­ten – Sym­bo­le und Pik­to­gram­me auf­weist, ande­rer­seits aber ein­fach, schnell und vor allem auch klar erkenn­bar zu zeich­nen ist. Deut­lich und mit einer gewis­sen Ernst­haf­tig­keit zu Visua­li­sie­ren ist m. E. eine Fra­ge der Wert­schät­zung (vgl. hier) – und stei­gert die Wirk­sam­keit im Gespräch z. B. im tech­ni­schen Ver­trieb oder der Bera­tung unge­mein.

Dem The­ma „Bild­spra­che für die IT-Infra­struk­tur“ ist in den „Com­pu­ter­ma­lern“ ein umfang­rei­ches Kapi­tel gewid­met; in die­sem Blog fin­den sich zudem aller­lei Ergän­zun­gen der Bild­spra­che aus den „Com­pu­ter­ma­lern“ – zusam­men­ge­fasst auf die­ser Sei­te:

Eben­falls direkt aus dem Buch ent­nom­men sind zwei Buch­aus­zü­ge aus dem Kapi­tel 5.1 „Bild­spra­che“ (S. 45 ff):

Ergän­zend zum Buch fin­den sich in die­sem Blog vie­le Erwei­te­run­gen der Bild­spra­che:

Grund­le­gen­de Sym­bo­le wie (Mail-, Daten­bank- oder File‑)​Server, End­ge­rä­te und Netz­werk­kom­po­nen­ten wie Swit­ches und Rou­ter fin­den sich in den „Com­pu­ter­ma­lern“ ab S. 55 (oder unkom­men­tiert zusam­men­ge­fasst hier unter „Down­loads zum Buch“). Dar­über hin­aus wer­den dort vie­le prak­ti­sche Fra­gen des Visua­li­sie­rens von IT-Infra­struk­tu­ren wie bei­spiels­wei­se das Kom­bi­nie­ren von ver­schie­de­nen Ser­vern zu Clus­tern oder Far­men und das Ver­bin­den der Sym­bo­le zum Andeu­ten von Netz­werk­ver­bin­dun­gen, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­zie­hun­gen und Daten­flüs­sen erör­tert.