Zu viel des Guten

Das eine oder ande­re Feed­back (vie­len Dank!) zu „Warum ist ‚schö­nes Zeich­nen’ wich­tig?” rück­te (nicht zum ersten Mal) eine Pro­ble­ma­tik in mei­nen Fokus, die man als kon­trär zum Pro­blem des „lieb­los Zeich­nens und unle­ser­li­ch Schrei­bens” begrei­fen kann: Es gibt auch „zu viel des Guten” – es ist durch­aus mög­li­ch, ein Gespräch oder einen Vor­trag so umfang­reich und/​oder auf­wen­dig visu­ell zu beglei­ten, dass die Visua­li­sie­rung als Hand­lung den sprach­li­chen und visu­el­len Inhal­ten den Rang abläuft, von der Beglei­tung zum unfrei­wil­li­gen (Meta‑)​Thema wird. Was für vor­ge­fer­tig­te Power­Point-Prä­sen­ta­tio­nen als „PP Phluff”​1 (Edward Tufte) – in der Regel bunt, mul­ti­me­dial und mit wenig Bezug zum eigent­li­chen Inhalt – neben den erstaun­li­ch ver­brei­te­ten „Sli­de­u­ments” als Pro­blem wahr­ge­nom­men wird, kann ana­log eben­so auf Whi­te­board und Flip­chart ein Pro­blem wer­den: Auch mit „ana­lo­gen” Mit­teln ist es mög­li­ch, über das Ziel hin­aus­zu­schie­ßen, vor lau­ter Begei­ste­rung für das Visu­el­le den Pro­zess des Visua­li­sie­rens den Inhal­ten über– und nicht unterzuord­nen oder gar gänz­li­ch den Bezug zum Inhalt zu ver­lie­ren2. Die eige­ne inten­si­ve Beschäf­ti­gung mit Visua­li­sie­rungs­the­men, die Begei­ste­rung dafür, manch­mal ein­fach nur „die tol­len neuen Stif­te”, sind ein­fach viel zu ver­lockend – es ist schlicht­weg unwahr­schein­li­ch, dass mit einem begei­ster­ten Men­schen nicht hin und wie­der die Pfer­de durch­ge­hen. Dar­über hin­aus ist das „Dosie­ren” oft sowie­so schwie­rig – je nach Teil­neh­mer­kreis und des­sen Gewöh­nung an das Visu­el­le (ohne Power­Point) tritt eine „Über­do­sie­rung” unter­schied­li­ch früh (oder spät) ein.

Die niederländischen Sprichwörter von Pieter Brueghel d. Ä.Woran nun merkt man (mög­lich­st bereits im lau­fen­den Gespräch), dass man das Visua­li­sie­ren in einem Maße „über­do­siert” hat, das die (Kommunikations‑)​Methode den zu kom­mu­ni­zie­ren­den Inhalt in der Wahr­neh­mung der Teil­neh­mer ver­drängt? Man könn­te jetzt ein­fach sagen: Spä­te­stens, wenn Ihre Visua­li­sie­rung einem schwach struk­tu­rier­ten Wim­mel­bild gleicht, haben Sie es über­trie­ben – aber dann ist es sowie­so bereits um Klar­heit und Deut­lich­keit gesche­hen. Nach mei­ner Erfah­rung gibt es einen wirk­li­ch ein­fa­chen, früh­zei­tig erkenn­ba­ren Indi­ka­tor: Immer, wenn Teil­neh­mer bereits wäh­rend des Gesprächs oder Vor­trags3 das Visu­el­le auf der Meta-Ebene zum Thema machen, ist die Wahr­schein­lich­keit hoch, dass man „über­do­siert” hat, dass die Betrach­tung des Visua­li­sie­rungs­pro­zes­ses zu einer Ablen­kung zu wer­den droht4 – und man spä­te­stens jetzt gegen­steu­ern und die „Dosie­rung” redu­zie­ren soll­te.

Falls Ihre Visua­li­sie­rung im Anschluss an Ihre Aus­füh­run­gen gelobt wird: Freu­en Sie sich und seien Sie stolz! Wird sie jedoch bereits wäh­rend­des­sen zum Thema, haben Sie womög­li­ch Ihr eigent­li­ches Thema „über­malt”. 

Fuß­no­ten:

  1.  Tufte, Edward R.: The Cogni­ti­ve Style of Power­Point. Pit­ching Out Cor­rupts Wit­hin. 2. Aufl. 2006. Cheshire, Con­nec­ti­cut: Gra­phics Press 2006., S. 6. In Aus­zü­gen kosten­los unter <http://​www​.edwardtuf​te​.com/​b​b​o​a​r​d​/​q​-​a​n​d​-​a​-​f​e​t​c​h​-​m​s​g​?​m​s​g​_id=0001yB>, im Voll­text als preis­wer­ter Down­load unter <http://​www​.edwardtuf​te​.com/​t​u​fte/ebooks>.
  2.  Prin­zi­pi­ell ist sogar Tuf­tes „bureau­cra­cy of bul­lets” (Tufte, a. a. O., S. 13.) eben­falls am Flip­chart rea­li­sier­bar – stört jedoch meist nicht, da sie in i. d. R. Ergeb­nis z. B. eines gemein­sa­men Brain­stor­mings ist und somit von den Teil­neh­mern völ­lig anders wahr­ge­nom­men wird.
  3.  In klas­si­schen Vor­trags-Situa­tio­nen ist dies lei­der nur sehr schwer zu bemer­ken – ach­ten Sie umso genau­er z. B. auf die Inhal­te von getu­schel­ten „Neben­ge­sprä­chen”.
  4.  Genau genom­men hat sie in genau dem Moment bereits den Pro­zess unter­bro­chen – lies: abge­lenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*