Visualisieren und Präsentieren im „Goldfischglas”

Visualisieren und Präsentieren im "Goldfischglas"

Es gibt kaum noch ein Unter­neh­men, das sich nicht (neben vie­len ande­ren wohl­klin­gen­den Wort­en) „Trans­pa­renz” auf die Liste der per Unter­neh­mens­leit­bild quasi ver­ord­ne­ten Kul­tur­be­stand­tei­le gesetzt hat. Wie weit es dann tat­säch­li­ch damit her ist, ob die­ser Wert unter allen Umstän­den sinn­voll ist​2 und ob – ein Gedan­ke, der mich des Öfte­ren beschleicht – die neu­er­dings man­cher­orts zum Dogma erho­be­ne Trans­pa­renz nicht eher ein Ableh­nen von Ver­ant­wor­tung und womög­li­ch eine unfai­re Über­for­de­rung dar­stellt, soll (lei­der) nicht Gegen­stand die­ses Arti­kels sein. … weiterlesen ...

Neues vom Magic-Chart

Neues vom Legamaster Magic-Chart

Elek­tro­sta­ti­sch haf­ten­de Mode­ra­ti­ons­kar­ten soll­ten zumin­dest jedem PMCamp-Teil­neh­mer vom PMCamp-Spon­sor Stat­tys (http://​www​.stat​tys​.com, vgl. hier) bekannt sein. Weni­ger bekannt (da rela­tiv neu auf dem Markt) dürf­te ein sehr ähn­li­ches Pro­dukt der aller­dings deut­li­ch bekann­te­ren Firma Lega­ma­ster (<http://​www​.lega​ma​ster​.com/>) sein: Die Magic-Chart Notes – mir dan­kens­wer­ter­wei­se vom Her­stel­ler zur Eva­lua­ti­on zur Ver­fü­gung gestellt​2. … weiterlesen ...

Lebendig(en) Quellcode präsentieren

Prä­sen­tiert man im Bereich der Soft­ware­ent­wick­lung, ist es häu­fig sinn­voll oder gar nötig, „But­ter bei die Fische” zu packen – direkt Quell­code zumin­dest aus­zugs­wei­se zu prä­sen­tie­ren. Ob auf Fach­kon­fe­ren­zen, im Rah­men von Code Reviews oder gar in Prüfungs-​Präsentationen​9: Es hat wohl fast jeder Ent­wick­ler schon hunderte​10 Foli­en vol­ler „totem”, schlecht les­ba­rem und in viel zu klei­ner Schrift gesetz­tem Code über sich erge­hen las­sen müs­sen – weder wirk­li­ch beein­druckend noch ernst­haft ziel­füh­rend. … weiterlesen ...

Präsentieren mit Markdown?

Präsentieren mit Markdown – Marp

Die Idee, mit Funk­tio­na­li­tät schier über­la­de­nen Präsentationsprogramme​11 durch ein sehr viel schlan­ke­res Stück Soft­ware zu erset­zen, ist nicht neu. Gera­de Power­Point erfährt sehr viel Kri­tik – die jedoch fast immer dar­auf hin­aus­läuft, Kri­tik am Werk­zeug (der Soft­ware) zu üben, wo eigent­li­ch Kri­tik an der Werk­zeugnut­zung und am ent­stan­de­nen Werk (der Prä­sen­ta­ti­on, dem Vor­trag) gefragt wäre. … weiterlesen ...

PowerPoint: Wo bleibt bloß die Zeit?

PowerPoint: Wo bleibt bloß die Zeit?

Vor eini­ger Zeit ver­öf­fent­lich­te die Made in Office GmbH, ein Her­stel­ler von Office-Erwei­te­run­gen, zusam­men mit der GfK eine Auf­trags­stu­die zur Nut­zung von Power­Point … weiterlesen ...

„Canvas” – formularhaftes Tütensuppen-Denken?

"Canvas" – formularhaftes Tütensuppen-Denken?

Wenn ich eine Lein­wand kaufe, dann ist sie leer. Andern­falls kaufe ich ein Bild. Glei­ches gilt für Flip­charts, Whi­te­boards und Mode­ra­ti­ons­wän­de – mehr „Vor­druck” als ein ein­fa­ches Karo braucht es nicht, mehr „A-prio­ri–Visua­li­sie­rung” erscheint mir als eine mich unan­ge­mes­sen ein­schrän­ken­de Vor­weg­nah­me des­sen, was kom­men soll. … weiterlesen ...

Die (Präsentations-)Bühne als „User Interface”

Die Präsentations-Bühne als "User Interface"

Bewe­gung erzeugt Auf­merk­sam­keit – und die rich­tet sich auf die Bewe­gung. Babys betrach­ten fas­zi­niert das Mobi­le über ihrer Krip­pe, Erwach­se­ne bemer­ken die klein­ste Bewe­gung im Augen­win­kel, erschrecken womög­li­ch – unser evo­lu­tio­nä­res Erbe prio­ri­siert Beweg­tes gegen­über Sta­ti­schem. Des­we­gen win­ken wir, um auf uns auf­merk­sam zu machen. … weiterlesen ...