Von Wörtern und Tütensuppen – mehr zur Canvas-Methoden-Kritik

Von Wörtern und Tütensuppen – mehr zur Canvas-Methoden-Kritik

In Zei­ten, in denen gern mal nur noch die Über­schrift gele­sen wird – in denen weni­ge Zei­len schon dem einen oder ande­ren „tl;dr“ erschei­nen –, kommt es mehr denn je auf Spra­che und vor allem auf die kon­kre­te Wort­wahl an. Umso mehr erstaunt es mich, dass ich in mei­ner Kri­tik an der (den) Canvas-Methode(n) als „for­mu­lar­haf­tes Tüten­sup­pen­den­ken“ eben die­sen Aspekt sträf­lich ver­nach­läs­sigt habe. … weiterlesen ...

(Proto-)Kanban für „Admins“

Proto-Kanban für "Admins"

Kan­ban ist neben Scrum im Moment zumin­dest im Bereich der Soft­ware­ent­wick­lung in aller Munde – und agile Metho­den revo­lu­tio­nie­ren seit eini­gen Jah­ren tat­säch­lich das Manage­ment von Soft­ware­pro­jek­ten. Was liegt also näher, als diese Metho­de auch für den IT-Infra­struk­tur­be­reich zu adap­tie­ren? … weiterlesen ...

Workshop „Visualisieren und schreiben für Kanban und Post-its“ am 4. April in Hamburg

Visualisieren und schreiben für Kanban und Post-its

Wie kann ich Flip­chart, White­board und Post-its am bes­ten ein­set­zen – und was gibt es sonst noch? Wie kann ich dabei schön und leser­lich, aber trotz­dem schnell schrei­ben? Wie lässt sich das Geschrie­be­ne visu­ell ergän­zen? Und wie „rette“ ich dann meine ana­lo­gen Ergeb­nis­se am bes­ten in die digi­ta­le Welt? … weiterlesen ...

In der Gumpe: IT-Infrastruktur-Projekte am Ende des Wasserfalls

In der Gumpe - IT-Infrastruktur-Projekte am Ende des Wasserfalls

Am Ende des Was­ser­falls ist die Gumpe, das Tos­be­cken, in dem das fall­be­schleu­nig­te Was­ser unter meist gro­ßer Ver­wir­be­lung seine kine­ti­sche Ener­gie ver­liert, um anschlie­ßend mehr oder min­der ruhig wei­ter­zu­flie­ßen. Ähn­lich ver­lie­fen in den letz­ten Jahr­zehn­ten die meis­ten IT-Infra­struk­tur-Pro­jek­te: Meist eher lang­wie­ri­ge und große (Update‑)​Projekte wer­den nach Vari­an­ten des „klas­si­schen“​2 Was­ser­fall­mo­dells bis zum Release gema­nagt und gip­feln in einer mehr oder min­der auf­re­gen­den Phase des „Early Life Sup­ports“ (ITIL). … weiterlesen ...

„Canvas“ – formularhaftes Tütensuppen-Denken?

"Canvas" – formularhaftes Tütensuppen-Denken?

Wenn ich eine Lein­wand kaufe, dann ist sie leer. Andern­falls kaufe ich ein Bild. Glei­ches gilt für Flip­charts, White­boards und Mode­ra­ti­ons­wän­de – mehr „Vor­druck“ als ein ein­fa­ches Karo braucht es nicht, mehr „A-prio­ri-Visua­li­sie­rung“ erscheint mir als eine mich unan­ge­mes­sen ein­schrän­ken­de Vor­weg­nah­me des­sen, was kom­men soll. … weiterlesen ...

Mehr zum „Ampel-Fetisch“

Mehr zum Ampel-Fetisch

Absei­ti­ges, so ver­sprach ich in mei­nem Jubi­lä­ums-Arti­kel, werde in die­sem Blog künf­tig zuguns­ten von Kon­kret-Prak­ti­schem in den Hin­ter­grund tre­ten – ganz ver­mei­den kann ich es aber offen­kun­dig nicht. Und so fühle ich mich gera­de­zu gezwun­gen, mei­nen recht pra­xis­na­hen Arti­kel zum „‚Ampel-Fetisch‘ im Pro­jekt­MA­NAGE­MENT“ noch um ein paar etwas weni­ger pra­xis­re­le­van­te Anmer­kun­gen zu ergän­zen: … weiterlesen ...

Der „Ampel-Fetisch“ im ProjektMANAGEMENT

Der "Ampel-Fetisch" im ProjektMANAGEMENT

Ein mir gut bekann­ter Sechs­jäh­ri­ger hat ein Fai­ble für Ampeln – jede der gera­de in Ham­burg nicht unbe­dingt sel­te­nen „Licht­si­gnal­an­la­gen“ muss ein­zeln inspi­ziert und kom­men­tiert wer­den; kleins­te Beson­der­hei­ten erfah­ren eine umfang­rei­che Wür­di­gung. Dar­über sin­nie­rend, woher wohl diese Fas­zi­na­ti­on kom­men mag, fiel mir auf: Er ist nicht der Ein­zi­ge – der „Ampel-Fetisch“ ist erstaun­lich ver­brei­tet. … weiterlesen ...