„Moderne“ Schriftgrade für Ihre Präsentation

Schriftgröße in PowerPoint abhängig vom Seitenverhältnis

Schrift ist – allen mit Text auf Foli­en ver­bun­de­nen Problemen​6 zum Trotz – aus Prä­sen­ta­tio­nen nicht weg­zu­den­ken. Inter­es­san­ter­wei­se wird das, was vom Refe­ren­ten als wich­tig genug erach­tet wurde, um auf die Foli­en geschrie­ben zu wer­den, trotz eben die­ser Wich­tig­keit meist sehr klein geschrieben​7 – oft­mals sogar so klein, dass es selbst aus den vor­de­ren Rei­hen des Publi­kums kaum les­bar und damit weit­ge­hend unwirk­sam ist. … weiterlesen ...

Zahlen, Daten, Fakten präsentieren – oder doch lieber nicht?

Zahlen Daten Fakten präsentieren – oder doch lieber nicht?

„Zu dem, was ich soeben über die Tech­nik der Rede gesagt habe, möch­te ich noch kurz bemer­ken, daß viel Sta­tis­tik eine Rede immer sehr hebt. Das beru­higt unge­mein, und da jeder imstan­de ist, zehn ver­schie­de­ne Zah­len mühe­los zu behal­ten, so macht das viel Spaß.“

Kurt Tucholsky​7

Was uns Kurt Tuchol­sky schon in sei­nen „Ratschläge[n] für einen schlech­ten Red­ner“ ans Herz legte – und das, ohne auch nur zu erah­nen, wel­che Mög­lich­kei­ten und Ver­lo­ckun­gen moder­ne Prä­sen­ta­ti­ons­pro­gram­me Jahr­zehn­te spä­ter bereit­hal­ten wür­den – gilt heut­zu­ta­ge umso mehr: Große Men­gen „Zah­len, Daten, Fak­ten“ („ZDF“) sind ein pro­ba­tes und vor allem auch ver­brei­te­tes Mit­tel, einen Vor­trag (mitt­ler­wei­le: „eine Prä­sen­ta­ti­on“) für das Publi­kum so unan­ge­nehm wie mög­lich zu gestal­ten. … weiterlesen ...

„Flipchart oder PowerPoint?“

"Flipchart oder PowerPoint?"

Ste­phan List (<http://​tool​blog​.de>) frag­te mich vor eini­gen Wochen in unse­rem Pod­cast-Gespräch, was ich in wel­cher Situa­ti­on bevor­zu­gen würde: PowerPoint5, Flip­chart oder White­board. Zu mei­ner Über­ra­schung muss­te ich fest­stel­len, dass ich in die­sem Blog dazu bis­her noch nicht direkt Stel­lung bezo­gen habe – das möch­te ich hier­mit nachholen:

Grund­sätz­lich immer eine Power­Point-Prä­sen­ta­ti­on zu zei­gen (oder zei­gen zu müs­sen), erscheint mir in etwa so sinn­voll wie Power­Point grund­sätz­lich zu has­sen und für „böse“ zu hal­ten (vgl. … weiterlesen ...

Präsentieren mit Mindmaps?

Präsentieren mit Mindmaps

Prak­tisch jede aktu­el­le Mind­map­ping-Software​3 bie­tet so etwas wie einen „Prä­sen­ta­ti­ons­mo­dus“ oder zumin­dest einen Power­Point-Export – was liegt näher, als die mög­li­cher­wei­se zur Vor­trags­vor­be­rei­tung erstell­te Mind­map auch gleich als Prä­sen­ta­ti­on zu nut­zen! Mei­nes Erach­tens ist das aller­dings alles ande­re als eine gute Idee; Mind­maps erschei­nen mir als „Prä­sen­ta­ti­ons-Ersatz“ weit­ge­hend ungeeignet:

  • Zweck einer Prä­sen­ta­ti­on ist es, den gespro­chen-sprach­li­chen Vor­trag des Refe­ren­ten zu unter­stüt­zen.
 … weiterlesen ...

Warum „What’s New“-Vorträge oft langweilen – und wie es besser geht

Warum "What's New"-Vorträge oft langweilen – und wie es besser geht

In mehr als zwei Jahr­zehn­ten im IT-Infra­struk­tur-Bereich habe ich unzäh­li­ge „What’s New in Ver­si­on ‚x‘“-Vorträge über mich erge­hen las­sen – pas­siv wie auch aktiv (lies: als Refe­rent). Viele davon waren erstaun­lich schlecht​3 – und das, obwohl es sich doch eigent­lich gera­de­zu um eine Stan­dard-Auf­ga­be han­delt: Dem Publi­kum die neuen „Fea­tures“ einer neuen Pro­dukt­ver­si­on vor­zu­stel­len, ihm das Update(-Projekt) schmack­haft zu machen und dabei selbst mög­lichst auch erkenn­bar „up-to-date“ zu wir­ken, ist fes­ter Bestand­teil der Arbeit als IT-Bera­ter oder IT-Vertriebsbeauftragter. … weiterlesen ...

Meine Eindrücke vom BarCamp Hamburg 2016 #bchh16

Meine Eindrücke vom BarCamp Hamburg 2016 #bchh16

Span­nend, abwechs­lungs­reich, inspi­rie­rend und neben­bei auch sehr sät­ti­gend (auch, aber nicht nur im phy­si­schen Sinne) – das war für mich das Bar­Camp Ham­burg 2016 (#bchh16). Getreu der Bar­Camp-‚Regel‘ „Sprecht über das Bar­Camp“ hier mein Bericht zum 10. (Jubi­lä­um!) Bar­Camp Hamburg: … weiterlesen ...

Visualisieren und Präsentieren im „Goldfischglas“

Visualisieren und Präsentieren im "Goldfischglas"

Es gibt kaum noch ein Unter­neh­men, das sich nicht (neben vie­len ande­ren wohl­klin­gen­den Wor­ten) „Trans­pa­renz“ auf die Liste der per Unter­neh­mens­leit­bild quasi ver­ord­ne­ten Kul­tur­be­stand­tei­le gesetzt hat. Wie weit es dann tat­säch­lich damit her ist, ob die­ser Wert unter allen Umstän­den sinn­voll ist​2 und ob – ein Gedan­ke, der mich des Öfte­ren beschleicht – die neu­er­dings man­cher­orts zum Dogma erho­be­ne Trans­pa­renz nicht eher ein Ableh­nen von Ver­ant­wor­tung und womög­lich eine unfai­re Über­for­de­rung dar­stellt, soll (lei­der) nicht Gegen­stand die­ses Arti­kels sein. … weiterlesen ...

Lebendig(en) Quellcode präsentieren

Prä­sen­tiert man im Bereich der Soft­ware­ent­wick­lung, ist es häu­fig sinn­voll oder gar nötig, „But­ter bei die Fische“ zu packen – direkt Quell­code zumin­dest aus­zugs­wei­se zu prä­sen­tie­ren. Ob auf Fach­kon­fe­ren­zen, im Rah­men von Code Reviews oder gar in Prü­fungs-Prä­sen­ta­tio­nen​9: Es hat wohl fast jeder Ent­wick­ler schon hunderte​10 Foli­en vol­ler „totem“, schlecht les­ba­rem und in viel zu klei­ner Schrift gesetz­tem Code über sich erge­hen las­sen müs­sen – weder wirk­lich beein­dru­ckend noch ernst­haft ziel­füh­rend. … weiterlesen ...